Geocaching für Mädchen - BfF_Sehnde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geocaching für Mädchen

Aktionen 2

Sophie
Am 25.7.2016 fand Geocaching für Mädchen statt. Um 14:00 Uhr trafen wir uns (9 Mädchen) am Spielplatz am Brahmsweg. Dort spielten wir erst ein bisschen und stellten uns vor. Der Gruppenleiter, Herr Andreas Niesel, stellte uns danach schon Aufgaben. Danach gingen wir in den Wald. Nach einander hatten wir ein GPS-Gerät in der Hand und mussten die Gruppe führen. Immer wenn wir am Ziel (einer Station) angekommen waren, wurde gewechselt. An den Stationen mussten wir nach einem Rätsel Ausschau halten und es lösen, damit wir die Koordinaten für den Schatz hatten, die sich aus einzelnen Zahlen zusammengesetzt haben. Aber um die Zahlen herauszufinden, mussten wir rechnen, Geheimschriften lösen oder die Zahlen an der jeweiligen Station suchen. Einmal mussten wir einen toten Vogel suchen, zum Glück war es nur ein Schild, auf das irgendwann mal jemand geschossen hatte. Zwischendurch haben wir ein Picknick gemacht. Nach langer Suche fanden wir den Schatz und gingen zurück zum Spielplatz, wo wir ein Eis bekommen haben. Leider wurden wir dann auch schon wider abgeholt, denn es war 18:00 Uhr.
Neun Mädchen trafen sich zur Ferienpassaktion Geocaching-Abenteuer für Mädchen auf dem Spielplatz am Brahmsweg in Sehnde. Jede bekam ein Namensschild. Wir wollten sofort in den Wald gehen, leider war aber ein Gewitter angesagt, sodass wir zunächst etwas gespielt und nach wenigen Minuten eine Vorstellungsrunde gemacht haben. Nun kam auch schon die erste Aufgabe: Wir sollten die Telefonnummer der Stadt Sehnde multiplizieren. Die erste Zahl mit der zweiten und die zweite Zahl mit der dritten und so weiter. Jedes Mädchen bekam einen Zettel auf dem man die Koordinaten notieren sollte. Dann gingen wir zu diesen Koordinaten.
Dafür brauchten wir ein GPS-Gerät. Jeder konnte einmal so ein Gerät benutzen. Das Gerät wurde herumgereicht. Zunächst Isabell, dann Ich, danach Greta, Hannah, Lara, Melina, Mia, Valentina und Sophie. Ein Cash war ein Vermessungspunkt. Diesen Vermessungspunkt zogen wir aus der Erde. Zu einem anderen Cash erzählte unser Betreuer Andreas uns eine Geschichte von einem Zeltlager, in dem ein Marterpfahl stand. Diesen Cash habe ich selbst gefunden. Es war ein kleiner Plastik-Marterpfahl.
Andreas erzählte uns noch eine Geschichte. Sie handelte von einem toten Vogel, der am Ende des Weges lag. Ein Jäger hatte oft auf ihn geschossen und wir sollten herausfinden, wie viele Löcher im rechten Flügel waren. Am Ende des Weges war aber nur ein Naturschutzgebietsschild. Auf diesem Schild ist jedoch ein Adler abgebildet, der viele Löcher hatte. Das war der tote Vogel.
Alle hatten die Koordinaten aufgeschrieben und wir fanden noch mehrere Cashes. Auf einem Spielplatz machten wir ein Picknick. Danach sollten wir mit Naturmaterialien unseren Namen schreiben. Nun bekamen wir die Koordinaten der letzten drei Caches. Diese waren schwer zu finden. Am Ende fanden wir den Schatz und jede konnte sich etwas aussuchen. Es gab Lupensets oder eine Dose mit Schloss und Schlüssel. Wir bekamen noch einen Flyer vom Geocaching Verein, ein Buch „Entdecke den Wald“ und noch einen Gutschein für ein Eis. Wir gingen zum Ausgangspunkt zurück, dort war eine Frau mit Eis und wir konnten den Gutschein einlösen. Nach und nach kamen die Eltern und holten die Mädchen von dieser tollen Aktion ab.



Caroline
 
Lokales Bündnis für Familie - Sehnde
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü