Naturrallye mit den Jägern - BfF_Sehnde Ferienpass2013

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Naturrallye mit den Jägern

Berichte Teil 1

    von Jule, Rethmar 14.07.

Naturrallye mit den Jägern

Am Sonntag 14.07.2013 fand die Ferienpassaktion Naturrallye mit den Jägern statt. Etwa 50 Kinder haben an dieser Aktion teilgenommen. Sie wurden von 8 Jägern und vielen Helfern betreut. Der Treffpunkt war Vorwerk Neuloh, ein alter Bauernhof zwischen Rethmar, Sehnde und Lehrte. Der Hegerring „Das große Freie" begrüßte alle Kinder mit Jagdhornsignal. Wir wurden in Gruppen von etwa 6 Kindern eingeteilt und haben einen Namensbutton bekommen.
Als erstes gingen wir mit zwei Betreuern an einen Stand wo wir etwas über Getreide gelernt haben. Wir haben gelernt, wie die einzelnen Sorten auseinander zu halten sind und haben gelernt, wie groß Mais werden kann. Danach sind wir wieder aus dem Wald rausgegangen und sind zum Wildschwein abwerfen gegangen. Mit Tennisbällen haben wir die aus Holz gebastelten Wildschweine abgeworfen. Das größte Schwein durfte aber nie abgeworfen werden. Erst mussten alle kleinen Schweine abgeworfen sein. Danach sind wir zum Jägermobil Burgdorf weitergegangen. Da hat uns ein Jäger die einzelnen Tiere gezeigt und gesagt wie sie heißen. Die Tiere waren alle ausgestopft.
Weiter ging es zur Station Hunde. Uns wurde erklärt, wie viel ein Hund schleppen muss. Wenn der Jäger was abgeschossen hat und es nicht findet, muss der Hund die Beute holen.  Auch wenn das tote Tier in einem Teich liegt, muss der Hund es herausholen. Wir durften die Hunde noch halten. Bevor die Hunde als Jagdhund genutzt werden, müssen sie ausgebildet werden.




Danach sind wir zu den Jagdhornbläsern gegangen. Uns wurde ein Ruf gezeigt und den haben wir selbst versucht zu spielen. Bei der Station Fussabdrücke ging es weiter. Wir haben mit Hilfe von Gips und einem Rehbein Fussabdrücke gemacht. Dazu wurde der Gips in Tonscheiben gefüllt und wir haben mit dem Rehbein einen Abdruck gemacht. Alle Kinder durften die Abdrücke mit nach Hause nehmen.
Im Wald wurden uns dann noch ein Hochsitz gezeigt. Immer zwei Kinder sind gleichzeitig auf den Hochsitz gegangen und mussten sagen, wie viele Tiere sie sehen. Es waren insgesamt 10 ausgestopfte Tiere versteckt, die es zu entdecken gab. Dann wurde uns noch ein geschlossener Hochsitz gezeigt. In einem Kasten sollten wir fühlen, was innen versteckt war. Es waren verschiedene Zapfenarten von Nadelbäumen versteckt, eine Plastikente ,ein Handschuh und Birkenrinde. Dann ging es weiter zur letzten Station. Mit Hirschgeweihen auf dem Kopf durften wir durch den Wald pirschen. Wenn Hirsche normal gehen,  gehen sie mit gesenkten Kopf und wenn sie auf der Flucht sind, haben sie den Kopf erhoben. Anschließend sind wir zurück zum Anfangspunkt gegangen. Hier gab es zum Mittagsessen leckere Hot Dogs und was zu trinken. Wer Lust hatte, konnte mit einem Jäger auf einem Quad fahren. Dann kamen auch schon die Eltern und alle Kinder wurden wieder abgeholt.


Aufnahmen (links) Anreas Niesel

Durchgeführt von: Hegering "Das Große Freie"

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü